EG-Rohbau III

Auch am gestrigen Samstag wurde gearbeitet. Mittlerweile sind im Erdgeschoss auf der Pflüger-Seite schon alle Wände zu erkennen. Jetzt kann man sich die Raumaufteilung schon ganz gut vorstellen (Bild 1-4). Die Auf der Reinbold-Seite ist schon alles vorbereitet für die Innenmauern (Bild 5-6).


Mit meinem Lasermessgerät habe ich heute mal die Maße und Abstände überprüft. Im Grossen und Ganzen paßt alles. Lediglich die Treppe vom EG zum OG ist schmaler als geplant und das eine Kinderzimmer ist 0,3qm kleiner als geplant. Das liegt wohl alles an den geänderten Mauerdicken. Hier muß ich mir am Montag nochmal Klarheit verschaffen.

EG-Rohbau II

Das Erdgeschoss wächst stetig (Bild 1-3). Auch auf der Reinboldseite geht es gut voran (Bild 4). Dort ist jetzt auch die Kellertreppe gegossen worden (Bild 5). Die erste Innenwand entsteht an der EG-OG Treppe auf der Pflüger-Seite (Bild 6).
Unsere 10.000l Zisterne mit 6.000l Rückhaltevolumen, 0,3l/s Drosselabfluss und 4.000l Nutzvolumen (Pflicht im Baugebiet) sitzt jetz auch (Bild 7).
Im Keller sind noch viele Pflützen von den Regenschauern der vergangenen Tage (Bild 8).


Heute waren wir an der Baustelle als die Arbeiter gerade Feieraben gemacht haben. Daher konnte wir mal wieder „ins Haus“ hinein. Dabei ist uns aufgefallen, daß unser Küchenfenster noch auf der ursprünglich geplanten Höhe (1,75m OKRF) liegt. Das sollte 15-20cm tiefer. Das müssen wir am Montag klären.

EG-Rohbau I

Das EG wächst stetig. Heute waren die Aussenwände auf der Pflüger Seite an einigen Stellen schon komplett hichgezogen. Auf der Reinbold-Seite stehen die Aussenwände zur Hälfte. Jetzt kann man fast überall gut die Lage der Fenster erkennen.

Im Keller sind jetzt die Lichtschächte montiert und vor dem Haus ist das Loch für die Zisterne ausgehoben und vorbereitet worden. Die Zisterne soll morgen gesetzt werden.

Am kommenden Freitag wird dann die EG-Decke gesetzt und am Samstag dann schon die Pflüger-Seite betoniert. Bis dahin werden alle Innenwände, Rollädenkästen und die Kanalanschlußarbeitern erledigt.

Kellerrohbau abgeschlossen – EG-Rohbau startet

Der Kellerrohbau ist fertiggestellt und es wurde mit dem Verfüllen begonnen. Bisher ist entlang der Strasse sowie rechts und links am Haus alles bis ca. 30cm unter die Kellerfenster verfüllt und bereits verdichet. Weiter nach Westen – von der Strasse weg – und waren die Arbeiter bei unserem Besuch gerade beim Verfüllen mit dem Bobcat und dem Grossen Bagger, der wieder an der Baustelle ist.


Der Rohbau des EG ist auch in vollem Gange. Zunächst werden auf der Pflüger-Seite die Aussenmauern in 36,5cm Porenbeton gemauert. Das sieht sehr ordentlich aus. Der ein oder andere Stein geht dabei auch mal zu Bruch (Biild 6).
Man kann sch nun immer besser vorstellen wie das mal aussehen wird …

Heute morgen habe ich mit Herrn Dors noch die genaue Lage der Deckenspots im EG besprochen. Das wird dann bereits im Werk bei CEMEX bei der Herstellung der Fertigbetondecken berücksichtigt. Dort wird ein sogenannter Lichttopf eingebaut in den der Elektriker später die Spots einsetzten kann und nicht mehr viel bohren muss.

Panorama des Tages

Kellerrohbau XII

Heut awar es sehr sehr windig auf der Baustelle. Die Arbeiter hatten daher gegen 17:00h bereits die Arbeit beendet. Auf den anderen Baustellen wurde auch nicht mehr gearbeitet.

Bei uns ist heute die Styrodur-Isolierung fertiggestellt worden. Außerdem ist Folie und Verfüllmaterial (Sand) angeliefert worden.

Kellerrohbau – Styrodurplatten

Heute wurde von Herrn Klein die Bitumenschichtdicke abgenommen. Der gesamte Keller ist nämlich nun von aussen schwarz mit Bitumen angestrichen. Danach haben die Bauarbeiter damit bekommen die weissen Styrodurplatten (Aussenisolierug des Kellers) anzukleben. Dafür sind die vielen Eimer, die mir am 13.9. aufgefallen waren (Bild 6).

Auf der Pflüger-Seite ist die Treppe gegossen worden und auf der Reinbold-Seite war ein Arbeiter gerade am Einschalen der Treppe.

Heute morgen habe ich die Verträge für den Dachdecker und den Fensterbauer erhalten. Beim Dachdecker war alles nach Plan und im Kostenrahmen.
Im Vertrag des Fensterbauers war leider nicht reflektiert, daß die Dreh-Kipp-Fenster komplett in der Sicherheitsstufe WK2 ausgeführt werden sollen. Ein feststehendes Fenster war ausserdem als Dreh-Kipp gelistet. Herr Dors hat die Punkte aufgenommen und den Überarbeiteten Vertrag bereits in die Post gegeben.
Der Preis für die Fenster ist natürlich höher als im Kostenplan, da ja seitem 2 Fenster im Dachgeschoss und 5 Fenster im Keller (durch den Vollkeller) dazugekommen sind.

Morgen wird gearbeitet.

Update 22.09.2012: Es wurde doch nicht gearbeitet. Von heute sind die Fotos 7, 8 und 9.

Kurzer Stop auf der Baustelle

Auf unserem Weg nach Ober-Roden legten die Jungs und ich einen kurzen Stopp auf der Baustelle ein. Seit gestern Abend ist nicht viel passiert. Die Verschalung der Kellerdecke bei Reinbolds wurde abmontiert und die Kelleraußenwände werden weiter mit schwarzem Anstrich abgedichtet. Darüber kommen als nächstes Styrodurplatten.
Ich konnte nicht sehen, ob vielleicht die Verschalung für die Reinbold Kellertreppe gebaut wurde.

Baustellenbesuch am Abend

Da Hauke heute nicht zur Baustelle konnte, hat die restliche Pflüger-Family einen Blick in und auf den Bau geworfen.
Das Highlight: Die Kellerdecke auf dem Reinbold-Haus wurde heute betoniert.
Alle Kellerwände sind gemauert und außen gibt es teilweise einen Bitumenanstrich.
Sonst hat Robin besonders gefallen, dass ein Polizeiauto seine Runde durch das Baugebiet drehte.

Kellerrohbau XI

Die Schalung auf der Reinbold-Seite wird fertiggestellt. Mal sehen wann der Beton kommt.

Kellerrohbau X

Heute ist dieSchalung entfert worden. Das sieht jetz alles schön glatt und ordentlich aus (Bild 1). Dann wurden die Trennwand der beiden Hausseiten mit K-S-Steinen gemauert um dann auch auf der Reinbold-Seite die Fertigelemente für die Decke auflegen zu können.

Bei meinem Besuch gegen 17:00h war die Decke komplett aufgelegt – ein Teil scheint übrig zu sein (Bild 4)

Porenbetonsteine für die EG-Wände sind auch schon angeliefert worden (Bild 5).

Die Bilder 2 und 3 sind noch von unserem Besuch am Sonntag.

Ein Telefonat mit Herrn Dors ergab heute, daß die nun dickeren Kellerwände entlang der Treppe folgende Konsequenzen nach sich ziehen:

  • der Hobbyraum und die Treppe bleiben genauso breit wie geplant – sehr gut
  • der große Hauswirtschaftsraum wird 13cm schmaler – kein Problem
  • Der Flur im EG zwischen Treppe und Kinderzimmern verringert sich von 1,10m auf 1,04m – nicht so toll aber ok
  • die Kinderzimmer bleiben unverändert – gut
  • der Flur im OG entlang der Treppe verringert sich von 1,10m auf 1,04m – da die Wand nur ca. 1m hoch ist (Galerie) ist das kein Problem.
  • die Treppe vom EG ins OG wird von 1m auf 1,06m verbreitert – positiv